Was dein Gewicht mit deinem Glück zu tun hat

Was dein Gewicht mit deinem Glück zu tun hat

Nein, du bist nicht glücklich, nur weil du dein Wunschgewicht erreicht hast. Was die beiden Sachen miteinander gemeinsam haben ist, wie sie funktionieren. Lass mich dir erklären…
Dein Gewichts-Level
Heutzutage ist das mit dem Gewicht ja eine einfache Sache. Spazier einfach zum nächsten Chirurgen und lass dir Fett absaugen. Dann ist es weg. Oder?
Man hat festgestellt dass die Patienten in der Regel etwa ein Jahr nach der Operation wieder den gleichen Fettanteil besitzen. Meistens setzt sich das Fett einfach an anderen Stellen des Körpers ab.
Das heißt man geht davon aus, dass der Körper sich irgendwie merkt, wie viel Gewicht und wie viel Fett er einmal hatte und wenn irgendetwas davon einfach fehlt, dann sorgt er dafür, dass der Ursprungszustand wieder erreicht wird.
Vielleicht hast du schon mal Basenfasten oder eine Melonen-Diät oder FDH oder eine Flüssig-Diät oder eine Kohlsuppen-Diät (die ist besonders unangenehm) oder irgendetwas ähnliches ausprobiert. Meistens funktionieren diese Diäten.
In wenigen Tagen nimmst du schon zwei bis fünf Kilo ab. Du denkst, wenn du es erst einmal geschafft hast, dein Gewicht zu senken, dann wird es auch leichter sein, es zu halten.
Aber sobald du deine Diät beendet hast und wieder „normal“ isst beginnt die Waage wieder zu ächzen und du hast dein altes Gewicht wieder, wenn nicht sogar noch mehr.
Wenn du dein Gewicht dauerhaft reduzieren willst, das ist inzwischen kein Geheimnis mehr, dann musst du deine Ernährung dauerhaft umstellen und die Pfunde langsam purzeln lassen. Nochmal: Dein Körper merkt sich seinen Zustand und will ihn nach einschneidenden Veränderungen wiederherstellen.
Du hast also ein allgemeines Gewichts-Durschnitts-Level. Dieses Niveau (nicht mit der  Creme verwechseln) gilt es dauerhaft zu senken. Das funktioniert nur mit Geduld und Regelmäßigkeit.
Was hat das mit dem Glücklichsein zu tun?
Eine Studie zum Thema Glück ist mir schon länger bekannt und neuerdings lese ich die Ergebnisse irgendwie ständig. Die Kernaussage ist folgende:
Ein Mensch, der im Lotto gewonnen hat ist ein Jahr später wieder genauso glücklich/ unglücklich wie er es vor dem Ereignis war.
Ein Mensch, der seine Beine verloren hat ist ein Jahr später wieder genauso glücklich/ unglücklich, wie er es vor dem Ereignis war.
Ich bin sicher es gibt Ausnahmen. Dafür ist es eben eine Studie. Und ich möchte beim besten Willen meine Beine nicht verlieren. Aber diese Studie zeigt uns, dass nicht die Ereignisse und die Besitztümer uns glücklich oder unglücklich machen.
Tatsächlich ist es so, dass jeder Mensch einen Durchschnittswert hat, einen Glücks-Level. Wenn dein Partner dich verlässt, bist du vielleicht am Boden zerstört. Nach ein paar Wochen aber hast du dich erholt und fühlst dich wie vorher.
Du verlierst deinen Job und bist am Boden zerstört. Nach ein paar Wochen erholst du dich und fühlst dich wieder wie vorher. So ist es mit den meisten Ereignissen. Lassen wir wirklich traumatische Ereignisse einmal ausser Acht, denn die beeinflussen das Befinden oft tatsächlich dauerhaft.
Aber die ganz normalen Alltagskrisen eines jeden Menschen kratzen deinen allgemeinen Level nicht wirklich an. Weil du dich nämlich die meiste Zeit über gleich verhältst, die gleichen Gedanken denkst, der selbe Mensch bist.
Wie werde ich glücklicher?
Sei so verrückt und schmeiß einfach mal den Gedanken über Bord, dass Geld, Macht und Überfluss dich glücklicher machen würden. Denn das werden sie nicht.
Einen fetten Mercedes unterm Arsch zu haben wird sich ähnlich auswirken wie eine Diät. Du bist kurz mega-super-duper glücklich. Und dann sinkt deine Stimmung wieder auf dein Durchschnittslevel.
Wirklich glücklicher wirst du, indem du dein Verhalten dauerhaft veränderst. Nur durch Kleinigkeiten im Alltag. Indem du dich besser um dich kümmerst, deinen Gedankengarten hegst und pflegst, anderen Menschen hilfst, dich selbst verwirklichst, deine Ziele verfolgst, dein Selbstbewusstsein stärkst, du selbst bist, aktiv wirst, Dinge erlebst und an dir arbeitest.
Erwarte nicht, dass irgendeine Übung oder irgendein Ereignis dich plötzlich glücklich machen werden. Das wird nicht passieren. Ebenso wie an deinem Gewicht musst du auch an deinem Glück dauerhaft arbeiten. Stück für Stück und stetig.
Das gilt nicht nur für dein Gewicht und dein Glück. Das gilt für dein ganzes Leben. Das Leben ist ein ständiger Prozess. Du wirst nicht irgendwann ankommen und glücklich sein. Wäre das nicht auch irgendwie langweilig? Bleib dran.
Welche Erfahrungen hast du mit dem Glücklichsein gemacht? Hat dich ein Ereignis dauerhaft glücklich gemacht? Schreib mir doch einen Kommentar, ich freue mich über dein Feedback. 🙂
Sei du selbst und geh deinen Weg!

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

  1. Werner

    Wenn man sich in den Spiegel sieht und dabei gut aussieht ist man einfach motivierter 🙂

    1. Genau und deswegen ist es auch wichtig mit sich zufrieden zu sein denn das ist ja hauptsächlich Kopfsache 🙂
      Alles liebe
      Deine Tina

Schreibe einen Kommentar