Sei reich!

Sei reich!

Geld. Ein großes und umstrittenes Thema. Du magst dich vielleicht fragen was genau Geld denn jetzt mit deiner geistigen Erfüllung zu tun hat. Und vielleicht magst du auch gar nicht so recht über Geld nachdenken. Aber ich bin davon überzeugt dass du dich auch um das Thema Geld in deinem Leben kümmern solltest. Denn das System ist nun einmal etabliert und du steckst mitten drin.
Die Auswirkungen von Geld
Wahrscheinlich bist du dir mehr oder weniger darüber bewusst, welchen Einfluss das Geld auf dein Leben hat. Vielleicht gehst du jeden Tag arbeiten, möglicherweise sogar in mehreren Jobs, um das Geld zu verdienen das du brauchst, um deinen Lebensunterhalt zu bestreiten.
Vielleicht beschäftigst du dich mit deinen Einnahmen und Ausgaben, vielleicht verdrängst du das Thema aber auch lieber, weil es bloß unangenehme Gefühle in dir auslöst. Fakt ist jedenfalls dass das Geld einen sehr großen Einfluss auf dein Leben hat.
Du brauchst Geld um eine Wohnung oder auch ein Haus zu bezahlen. Ich nehme auch an, dass du einiges an Geld für Lebensmittel hinblätterst. Etwas zum Anziehen sollte natürlich auch drin sein.
Und wenn du dich aus dem Haus begeben und etwas erleben willst, dann brauchst du meistens auch Geld. Also komplett ohne Geld geht es heute jedenfalls nicht mehr.
Selbst wenn du dich komplett selbst versorgen wolltest, so bräuchtest du doch erst einmal ein eigenes Grundstück auf dem du das darfst. Oder das Geld für einen Flug nach Nirgendwo, wo du einfach wildern darfst, falls es so einen Ort überhaupt noch gibt.
Ob das System gut ist oder nicht, darauf möchte ich gar nicht erst eingehen. Fakt ist, es ist da und du kommst nicht einfach da raus. Wenn du das Finanzsystem einmal kritisch betrachten möchtest dann kann ich folgendes Video empfehlen, das auf eine nette Art und Weise, wie ich finde, das Geldsystem erklärt: Geld regiert die Welt
Die Bewertung von Geld
Du hast wahrscheinlich auch eine eigene Meinung zum Thema Geld. Wenn du daran denkst, fühlt es sich entweder gut oder schlecht an. Vielleicht sogar beides.
Wünschst du dir mehr Geld zu haben, empfindest aber Frust, weil du sicher bist, dass du das nicht bekommst? Oder findest du das Geld an sich blöd? Freust du dich darüber, Geld in der Hand zu haben und es auszugeben?
Welche Gefühle auch immer zum Geld in dir schlummern, finde am Besten einmal heraus, wie du zu Geld eigentlich stehst. Die Erkenntnis wird dir vermutlich einige Dinge erklären können.
Da du von unserer Gesellschaft dazu gezwungen wirst, dich mit dem Thema Geld auseinander zu setzen kann ich dir nur eins raten: Begrab das Kriegsbeil und fang an Geld wirklich zu mögen. Erforsche deine Glaubenssätze und passe sie an deine Wünsche an.
Sei dir außerdem darüber im Klaren, dass du niemals die finanzielle Lage erreichen kannst, die du dir wünschst, wenn du nicht daran glaubst, dass du sie auch verdienst.
Geistige und finanzielle Freiheit
Du wünschst dir geistige Freiheit, richtig? Das bedeutet, dass du du selbst sein kannst, Dinge tun, die du gerne tust, dein Potential entfaltest und der Mensch bist, der du sein möchtest.
Was das mit deinen Finanzen zu tun hat? Mehr als du vielleicht denkst. Wenn du dir die ganze Zeit über Sorgen um dein Geld machst, dann ist dein Geist nicht wirklich frei.
Wenn du dich fragen musst ob du dir die Dinge oder Tätigkeiten leisten kannst, die du dir wünschst, dann bist du nicht wirklich frei. Wenn du deine Angst vor Geld dich regieren lässt und mit allen Mitteln versuchst das Thema aus deinem Leben auszuklammern bist du nicht frei.
Einer meiner großen Träume ist die finanzielle Freiheit, Unabhängigkeit. Das bedeutet wahrscheinlich für jeden etwas anderes. Für mich bedeutet es, dass ich mir um mein Geld keine Sorgen machen muss, dass ich weiß dass finanziell alles gut läuft und ich dementsprechend über meine Zeit frei verfügen kann und sie füllen mit was immer ich will.
Diese finanzielle Freiheit sehe ich für mich persönlich als eine Voraussetzung eines erfüllten und geistig freien Lebens an. Das muss aber nicht bedeuten Millionärin oder ähnliches zu sein. Das muss auch nicht bedeuten überhaupt nichts für mein Geld zu tun.
Finanziell frei kannst du auch dann sein, wenn du angestellt bist, dein Job dir Spaß macht und du genügend Geld angespart hast, um nicht auf deinen Job angewiesen zu sein. Wenn du deinen Job freiwillig und gerne machst. Auch dann kannst du schon finanziell Frei sein.
Definiere am Besten einmal für dich selbst was genau es bedeutet, dass du finanziell frei bist. Was bedeutet es für dich emotional und wie genau gestaltet sich das im Alltag?
Erst dann, wenn du deine Definition festgelegt hast, kannst du dich daran machen auf diesen Zustand hin zu arbeiten. Und auf dem Weg dorthin kannst du schon sehr vieles ändern und dich besser fühlen.
Einige Dinge die sich in meinem Leben bezüglich des Geldes geändert haben, einzig dadurch dass ich meine Einstellung dazu verändert habe kannst auch du erreichen, wenn du das möchtest:

  • Du glaubst daran, dass du soviel Geld verdient hast, wie du es dir wünschst
  • Du arbeitest gerne mit Geld und gibst es auch gerne aus für die Dinge die dir wertvoll und richtig erscheinen
  • Du siehst voll Vertrauen in die Zukunft und glaubst daran, dass diese Dinge sich auf jeden Fall regeln werden
  • Du fühlst dich nicht mehr schlecht dabei Geld anzunehmen
  • Du suchst aktiv nach Möglichkeiten Geld zu sparen und zu verdienen
  • Du nimmst Gelegenheiten Geld zu verdienen dankbar wahr
  • Du gönnst dir für dein Geld einige Dinge und Wohlbefinden statt dich unglücklich zu sparen
  • Du beschäftigst dich gerne mit deiner finanziellen Situation und planst in die Zukunft
  • Du hast keine Angst mehr vor unverhofften Rechnungen oder einem totalen zusammenbruch
  • Du magst dein Geld trotzdem so sehr, dass du es nicht verschleuderst

All das erreichst du vor allem durch die Manipulation deiner Glaubenssätze zum Thema Geld. Erst dann, wenn du gerne mit deinem Geld arbeitest und planst kannst du einen realistischen Plan ausarbeiten um deine persönliche finanzielle Freiheit zu erreichen.
Wenn du dich ein wenig genauer mit dem Thema Geld auseinandersetzen willst möchte ich dir dazu gerne den Blog MyMoneyMind empfehlen. Meine Blogger-Kollegin Linda beschäftigt sich da mit so einigen Themenbereichen rund um die Finanzen.
Im Grunde ist der Umgang mit deiner finanziellen Situation auf folgende Schritte übertragbar:

  • Finde heraus wie du zum Geld stehst
  • Male dir aus wie du dir deine finanzielle Freiheit vorstellst
  • Arbeite an deiner Einstellung zum Geld
  • Mache einen Plan
  • Handle

Wie stehst du zum Thema Geld und wie stellst du dir deine persönliche finanzielle Freiheit vor? Schreib einen Kommentar, ich bin gespannt auf deine Antworten. 🙂
Sei du selbst und geh deinen Weg!


[activecampaign form=21]

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

  1. Linda

    Huhu 🙂
    Danke für die Erwähnung meines Blogs! 🙂
    Geld ist total wichtig und überhaupt nix Schlimmes oder Böses. Ob Geld gut oder schlecht ist, entscheidet jeder für sich und kann damit ebenso Gutes oder Böses anstellen 😉
    Lieben Gruß
    Linda

  2. Valeria

    Ein superwahrer Beitrag. Herzlichen Dank und Alles Liebe!

Schreibe einen Kommentar