Bist du noch das Kind von damals oder nimmst du dein Leben selbst in die Hand?

Bist du noch das Kind von damals oder nimmst du dein Leben selbst in die Hand?

Neulich Sonntag abend beim Tanzkurs. Eigentlich ein schöner Abend, aber es ist mir etwas furchtbares passiert.
Zeitreise beim Tanzkurs
In der Pause ging ich zur Toilette und als ich zurück kam war die Tür zu. Klar, ich lief auf sie zu und wollte sie aufmachen, aber – warum auch immer – ging sie nicht auf. Da stand ich also, wusste nicht was ich machen sollte.
Ich machte kehrt und ging nach draußen um zu sehen, ob meine Freunde vielleicht da zu finden waren. Nein. Dann mussten sie doch da drin sein, aber bei verschlossener Tür?
Es machte auch wirklich überhaupt keinen Sinn, warum sollte denn auf einmal die Tür verschlossen sein? Trotzdem, ich hatte sie ja nicht aufbekommen. Also wartete ich.
Was aber in diesem Moment mit mir passierte war eine Art Zeitreise. Auf einmal war ich wieder das kleine Kind von früher, ganz verloren und allein. Niemand war bei mir und ich hatte meine Familie verloren.
Vielleicht hätte ich fester an der Tür rütteln sollen, jemanden um Hilfe bitten, oder was auch immer. Aber ich gab auf und wartete.
Bist du noch das Kind?
Es gibt immer wieder Situationen, in denen man einfach zurück geworfen wird. Man hat Erfahrungen gemacht und verhält sich dementsprechend. Fallen dir solche Situationen vielleicht auch ein?
Dass man viele Denk- und Verhaltensweisen, die man als Kind gelernt hat immer noch verfolgt, diese heute aber gar nicht mehr braucht bzw. die einen sogar behindern, ist einem selbst meistens gar nicht klar.
Lebe dein eigenes Leben
Du willst ein tolles Leben führen – dein Leben. Dafür musst du die Dinge in die Hand nehmen und deine eigenen Entscheidungen treffen und das ist manchmal gar nicht so leicht.
Ich selbst erlebe immer wieder Situationen, in denen ich mich Frage woher ich eigentlich wissen soll, ob ich schon erwachsen bin? Was das eigentlich heißt und wie man sich als „Erwachsene“ so fühlt.
Oft werde ich auf ende 20 geschätzt. Das mag vielleicht schmeichelnd sein (oder auch nicht 😉 ), aber fühle ich mich denn auch so? Anscheinend verhalte ich mich so, zumindest so die Begründung.
Immer wieder frage ich mich: „Darf ich das?“. Darf ich ins Auto steigen, wenn ich ein Bier getrunken habe? Darf ich mein Geld an der Börse oder in Ökostrom investieren? Darf ich mir einfach ein neues Auto kaufen oder in Urlaub fahren?
Darf ich mir eine Katze zulegen, etwas wegwerfen, das ich eigentlich gar nicht brauche oder mag? Darf ich meinem Gegenüber meine Meinung sagen? Darf ich dem Bankberater sagen, dass ich nichts von dem halte, was er mir da aufschwätzen will?
Darf ich mich selbstständig machen? Mein wirklich eigenes Geld verdienen? Ein Haus bauen, Kinder kriegen, das Land verlassen und auswandern?
All diese Fragen quälen mich ständig. Weil meine Eltern noch irgendwo da oben in meinem Kopf herumspuken. Sie geben mir das Gefühl, dass ich eine Erlaubnis von ihnen brauche, dass ich von ihnen abhängig bin. Dass ich nicht einfach so selbst eine Entscheidung treffen darf.
Vielleicht geht es dir auch so. Vielleicht meinen deine Eltern es ja gut und sagen: „Mach das nicht, sonst wirst du auf die Nase fallen.“
Triff deine Entscheidung
Aber du musst diese Entscheidungen fällen. Alle, jede einzelne davon. Jeden Tag, für immer. Wenn du versuchst keine Entscheidung zu treffen, dann passiert nur eins: du verlierst.
Wenn du dein Leben in die Hand nehmen willst, wenn es so werden soll wie du es dir vorstellst, dann musst du jetzt eine Entscheidung treffen und das in jedem Moment deines Lebens.
Mach dich frei von deinen Gefühlen, Gedanken und Gewohnheiten, die aus deiner Kindheit noch übrig geblieben sind, dich jetzt aber behindern.
Natürlich darfst du deine Meinung sagen. Du darfst entscheiden, was du tust und was nicht. Du darfst dich selbstständig machen, du darfst Heiraten und ein Haus bauen und Kinder bekommen soviele du willst (oder auch gar keine).
Es ist dein Leben, deine Entscheidung. Mach etwas draus. Trainiere deine Entscheidungsfähigkeit – such dir jetzt sofort eine Sache bei der schon länger eine Entscheidung fällig ist und triff eine.
Versuche dich künftig nicht mehr vor Entscheidungen zu drücken, nein suche sie. Such die Herausforderung und such die Entscheidungen die es zu treffen gilt und du wirst unweigerlich daran wachsen. Fange wie immer klein an und übe, übe, übe.
Du wirst Freiheit gewinnen und Lebensfreude und Kontrolle über dich selbst.
Wann fühlst du dich wieder wie das Kind von damals und wo nimmst du dein Leben schon selbst in die Hand? Ich freue mich über dein Feedback. 🙂

Dieser Beitrag hat 3 Kommentare

  1. spezifisch

    1. Wie ist die Geschichte ausgegangen?
    2. Ist es nicht auch mal gut, wie ein Kind zu sein?

    1. Irgendwann hat jemand die Tür aufgemacht, da kam ich mir dann ganz schön doof vor 😀
      Ja es ist gut und wichig auch Mal wie ein Kind zu sein. Fröhlich, frei, sorglos und frei von Vorurteilen – die Kunst ist es, die Blockaden aus der Kindheit zu erkennen, die dich am Leben hindern und diese zu durchbrechen, trotzdem aber natürlich den gesunden Teil des Kindes in dir so oft wie möglich aufleben zu lassen.
      Alles Liebe
      deine Tina

Schreibe einen Kommentar